So...
Willkommen auf meiner 2. Laserpage. Hier findet ihr genauere Angaben zur technischen Umsetzung, Neuerungen in der Anlage und topaktuelle Bilder von Laserprojektionen und meiner Anlage. Sorry, wenn das Laden der Page etwas zäh vonstatten geht, aber ich wollte die Details der Bilder nicht der Komprimierung zum Opfer fallen lassen ;-) .

Grundsätzliche später teilweise bebilderte Neuerungen:

- Die Open loop Scanner wurden durch Closed Loop Catweezle 2 Scanner ersetzt.
- Die Elektronikanbindung an den Computer wird nun nicht mehr durch langsame Optokoppler ausgebremst, sondern findet nun direkt statt.
- Das unterste Gehäuse beinhaltet nun nicht mehr das Standardcomputermainboard, sondern 220V Schalttechnik für externe Effekte. Hier können nun 12 Geräte frei geschaltet werden.
- Der Computer befindet sich nun als Embedded PC direkt im Elektronikgehäuse.
- Natürlich ist nun auch der Computergesteuerte CD-Player integriert.
- Der Datendurchsatz konnte durch Einsatz des neuen Computers und der Datendirektübertragung von 10000Bit/s auf 50000Bit/s erhöht werden.
- Sämtliche "normalo" - Relais wurden durch Solid State Relais ersetzt, was die internen Störungen auf ein Minimum reduzierte.

Neue Technik:
Computer:
 

Folgend seht ihr den alten und den neuen Computer.
Bei folgender Gegenüberstellung liegen die Vorteile klar auf der Hand.

                                    alt                                                    neu
Größe:            1 19"-Gehäuse voll                             90mm x 93mm
MHz:                          166                                                   266
Bootstrap:                >1min                                             <20sec

   

Durch den kurzen Weg der Daten in die Elektronik beim neuen Computer, sind auch Störungen kein Problem mehr.
 

Neue Technik:
Elektronik:

Wer mit dem Gedanken spielt, eine solche Anlage komplett selbst zu bauen, muß sich darauf gefaßt machen, auch folgendes sehen zu müssen *fg*

Hierbei handelt es sich um eine Zwischenbilanz des Umbaus vom großen zum kleinen Computer.
sehen kann man von oben links nach unten rechts:
- Monitoranschluß
- Tastaturanschluß
- Netzwerkanschluß
- Leinwandsteuerung (220V)
- Nebelmaschinensteuerung
- Datenanschluß (36-pol)
- CD-Playersteuerung (9-pol)
- Spannungsversorgung (für schaltbare 220V - Verbraucher [10A max])
- 3 Steckdosen

Und hier das Ergebnis:

Von links nach rechts sind zu sehen:
- 8 Bit D/A Wandler mit Zwischenspeicher
- 220V Schaltplatine für 3 Steckdosen, Nebelmaschine und Leinwandsteuerung
- Steuerplatine für Gratingmotoren und CD-Player
- Computerplatine mit Dekodierelektronik
- Festspannungseinschub
- Netzteil

 

Wo wir gerade bei der Elektronik sind, möchte ich einige Platinen vorstellen:

Computerplatine:

Die seriell von der parallelen Schnittstelle ausgegebenen Signale werden auf der kleinen Platine rechts unten durch als invertierende Verstärker geschaltete Transistoren von 5V auf CMOS-taugliche 12V gebracht und vom IC wieder invertiert und glattgebügelt, so daß am Ausgang des Platinchens das Selbe Signal als 12V Signal zur Verfügung steht. Die Daten werden in ein 8-Bit Schieberegister eingeschoben und stehen dann parallel an den Ausgängen zur Verfügung. 4Bit dienen anschließend als Adressbus (zum adressieren der Speicherchips) und die restlichen 4 Bit sind die Daten, mit denen jeweils einer der Chips gefüttert wird. Jeder Speicherchip muß die Daten halten, solange die anderen 15 mit neuen Informationen beschickt werden. Wer mitgerechnet hat, stellt fest, daß man damit insgesammt 16 Chips Adressieren und diese mit jeweils 4 Bit füttern kann. mit dieser Elektronik stehen somit 64 Kanäle zur Verfügung. Der Chip Oben auf der Platine ist ein Multiplexer, der die 4Bit Adressbus auf 16 Leitungen aufteilt (Speicherchip-Enable). Daten und Adressierung landen dann rechts über die Stiftleiste auf dem Datenbus. Außerdem werden für die Galvos 2 weitere 8-Bittige Datenpakete zur späteren dekodierung (auf einer anderen Platine) auf den Datenbus gelegt.
 

Gratings - und CD-Player Steuerungsplatine

Auf dieser Platine werden insgesamt 15 Kanäle verbraten.
3 für den CD-Player (Start/Pause, Stop und Skip)
12 um die 6 Grating-Effekte der Laseranlage zu steuern. (An/aus, vorwärts/rückwärts drehend)
Die Relais werden von den Speicherchips rechts oben über die Transistoren geschaltet. Das Ergebnis (In Spannung) landet dann auf dem schwarzen Anschluß fürs Flachbandkabel links oben.
 
 

.....wird bei Bedarf fortgesetzt (Bitte mailen)
 

Effekte:

Durch den Einsatz der Closed Loop Scanner und die 5-fache Geschwindigkeit eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten. Nun war ich nicht mehr auf einfache Objekte wie Kreise, Dreiecke, Ebenen oder Quadrate beschränkt, sondern konnte Grafiken und komplexe Formen realisieren.
Diese möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten...

Übrigens wäre ich für ein Feedback im GB oder per mail dankbar, damit ich weiß, ob sich die Mühe mit der HP lohnt ;-)

Doch nun viel Spaß beim Anschauen :-)


 

Für alle, die die Bank noch einmal bei Licht und in Aktion sehen möchten, habe ich diese beiden Bilder gemacht. Vielleicht bringen sie euch ja auf eine Lösung eines Problems *g*. Ich find sie einfach nur schön :-)